Geschichte

Um die Jahundertwende war Wersten noch ein kleines ländlich anmutendes Dörfchen, das noch zur Gemeinde Himmelgeist gehörte. Am 2 Mai des Jahres 1904 versammelten sich in der Gastwirtschaft Wilhelm Kuth auf der Kölner Landstraße die Turner M. und H. Delsen, A Huch, J. Holzke, A. von Itter, J.Lücking, J.Klepchen, J Porten und gründeten den Turnverein Germania Wersten. Bereits im April 1906 weihte der Verein in einem großen festlichen Rahmen seine Fahne.

Über 20 Jahre flatterte diese Fahne manchem Festzug voran, musste sich aber auch manchmal zum letzten Gruß über eine Gruft senken.


Gründung der Fußballabteilung

Im Jahre 1912 kam es nachdem man nach langem Suchen endlich ein Gelände gefunden hatte, auf dem man unter primitivsten Verhältnissen einen Sportplatz herrichten konnte, zur Gründung einer Fußballabteilung. Der Platz lag an der Burscheider Straße, dort wo heute die “ Theodor Heuss Schule “ steht. Die Fußballtore musste man noch auf den Schultern dorthin tragen und nach dem Spiel wieder mitnehmen. Bald waren 20 Fußballer zusammen, die durch eifriges Training schon recht gute Leistungen brachten. Die Aufnahme in den Westdeutschen Spielverband wurde durch den im Jahre 1914 beginnenden Weltkrieg verhindert. Im Jahre 1920, nachdem der größte teil der Sportler heimgekehr war und die sportbegeisterte Jugend nachdrängte, wurde der Sportbetrieb wieder aufgenommen. Im gleichen Jahr kam es zur Fusion mit dem Sportverein Wersten, der in der Gaststätte Trebels auf der Kölner Landstraße sein Vereinslokal hatte.


Fusion zum Turn- und Sportverein 04 Düsseldorf Wersten

Der Verein wurde unter dem neuen Namen Turn- und Sportverein 04 Düsseldorf Wersten, in das Vereinsregister eingetragen. Nach dieser Fusion erfolgte noch im Jahre 1920 die Aufnahme in den Westdeutschen Spielverband, die mit etlichen Auflagen verbunden war.

Als dann nach vielen Bemühungen endlich an der Werstener Friedhofstraße ein Gelände angemietet werden konnte, das in gemeinsamer Arbeit aller Mitglieder zu einem ansprechenden Sportplatz hergerichtet wurde, konnte der Spielbetrieb erst richtig losgehen. Bereits im Jahre 1921 nahmen am Spielbetrieb insgesamt vier Fußballmannschaften teil. Die Erfolge der 20er und frühen 30er Jahre, die 1. Fußballmannschaft bis in die zweithöchste westdeutsche Spielklasse brachten, sind allen älteren Werstener Bürger noch in bester Erinnerung.


Neuer Name Sportverin Wersten 04

Der Sportplatz an der Werstener Friedhofstraße konnte oft die Zuschauermassen kaum fassen. Im Sommer des Jahres 1921 kam es zur Gründung einer Handballabteilung. Im Sommer des Jahres 1945, nach der Not und Grauen des 2. Weltkrieges, waren jedoch alle alten Mitglieder die heimgekehrt waren, Fußballer wie Handballer, wieder zur Stelle. Der Verein wurde jedenfalls im Jahre 1948 unter dem Namen Sportverein Wersten 04 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Düsseldorf aufgenommen.

Im gleichen Jahr wurde dem Verein der Sportplatz an der Werstener Friedhofstraße vom Verpächter kurzfristig gekündigt. Aber ebenso kurzfristig und unbürokratisch stellte die Stadt Düsseldorf auf Pachtbasis ein neues Gelände am Scheideweg zur Verfügung. Dort, wo bis Anfang der 40er Jahre die Ziegen vom Hippe Nies weideten. Auf diesem Gelände entstand durch die dankenswerte Hilfe des Stadtsportamtes und einiger Werstener Firmen ein neuer Sportplatz.

Bereits im Jahre 1949 konnte hier der Spielbetrieb fortgesetz werden. Im Sommer 1959 wurde ein zweiter Sportplatz in die Benutzung genommen. Der Vorstand unter dem damaligen 1. Vorsitzenden Kaspar Schmitz, entschloss sich 1959 trotz leerer Kassen und unter persönlicher Haftung, zur Errichtung eines vereinseigenen Clubhaus. Dank sei aber auch der Stadt Düsseldorf und dem Land NRW gesagt, die beide durch kräftige Zuschüsse geholfen haben. Das Clubhaus konnte bereits im August 1960 seiner Bestimmung übergeben werden. Im November 1970 konnte eine Flutlichtanlage in Betrieb genommen werden, die beide Sportplätze ausleuchtete

Nach etlichen Jahren in Umkleidecontainern, wird seit dem April 2012 ein neues Umkleide & Büro Gebäude unter der Regie des Architekten Goran Milesevic gebaut. Hierbei möchten wir uns ganz herzlich bei der Stadt Düsseldorf für ihre Unterstützung bedanken. Der Neubau soll nur der erste Schritt in eine neue Zeit sein. Herzlichen Dank an Andreas Fuchs , Frank Junius und dem jetzigen Haupt-, Jugend- und Seniorenvorstand